I  LIVE IN synchroniCITY. (Synchronicity)
 
Ich lebe im Land der Synchronizität - Eine große Kleinod-Geschichte aus meinem Leben, die ich mit Dir teilen mag.
 
Als ich letzten Sonntag aufwachte, begegnete ich nach dem Augenaufschlag einem Wunsch:
"Heute Handy auslassen, bitte."
Gefühlt bin ich immer und sofort erreichbar, ob für Freunde oder Kunden und oftmals gibt es da keinen Unterschied, zwischen Kunde und Freund, zwischen Arbeit und Privatleben.
Und das genieße ich, denn alles fließt zusammen und nennt sich in mir:
"Mein Leben, mein Wirken und die Menschen, mit denen ich bin."
Doch Sonntagmorgen war einfach ein tiefer Impuls, nicht erreichbar sein zu wollen, mit mir zu sein, mit meiner Familie, zu schauen was ich tun mag.
Es hat mir gutgetan.
Die Stille.
Keine Ablenkung vom HIER&JETZT.
 
Montag also wieder Handy an- einige Nachrichten, einiges abzuhören---oh eine Liebe Freundin hat sich gemeldet. Naja. Wir kennen uns gar nicht persönlich.
Und unser Kontakt ist so sporadisch - alle paar Wochen mal....
Aber die Tiefe und Vertrautheit ist stetig bereichernd und wohlig.
 
Ich höre also nachmittags ihre Nachricht und bekomme eine Einladung.
Diese Frau voller Wunder befindet sich in einer Ausbildung zur Ritualgestalterin.
Sie hat ein Ritual für ihre Tochter und deren Freundin geplant, auch ihre große Tochter nimmt Teil.
Ich höre also erstmalig von diesem geplanten Ritual, einer Zeremonie zum Übergang in die Welt der "roten Göttin"...
Ich höre von der "weißen Göttin" und der "schwarzen Göttin", die Phasen vor-und nach der fruchtbaren Zeit im Leben einer Frau...
ich höre von der liebevoll-detailreich geplanten Zeremonie...
einem Fluss und Rosen, in weiß und rot, die dem Wasser anvertraut werden...zum Loslassen der Kindheit und dem was vergangen ist, zum Einladen der Wunder und Aussprechen der Wünsche....JA! Gast darf ich sein, energetischer Gast bei einem Fest, das die Mädchen in der Übergangsphase zur Frau feiert, ich bin eingeladen, als energetischer Gast!
Mit meiner Weiblichkeit.
Ich bin eingeladen das Weibliche zu feiern,
eingeladen, in einen Kreis mit Frauen, die miteinander nah sind, sich beschenken, sich guttun, die sich stärken in ihrem Sein ...ich bin eingeladen zu einem Ritual, in der die rote Göttin tanzt. Mein Herz tanzt auch.
Es jubelt.
Es pocht laut. "Um 15 Uhr ist Beginn" ...ob ich dabei sein mag..
Ich schaue auf die Uhr.
Oh.
Schon kurz nach 15 Uhr.
Ich fühle, ich bin anwesend.
Mit ganzem Herzen dabei.
 
Nicht so schlimm, wenn sie mein:
"JA! Ich bin dabei! Liebend gerne" erst im Nachhinein liest,
denke ich.
Sie erzählt weiter, ich lausche weiter der Sprachnachricht, Fest...rote Nahrung...Kirschkuchen... rote Getränke...
was für ein Wunder-voller Plan einer hohen Zeremonie!
Ich möchte endlich antworten, meine Freude zum Ausdruck bringen, Dank für die Ehre sagen,
Teil sein zu dürfen, wenngleich lediglich energetisch, da weiter weg und so spontan...
Ich schaue wieder auf mein Handy.
 
OH.
 
Die Nachricht kam schon gestern!!!
Ok, was sind schon Zeit und Raum.
Ich war dennoch dabei.
Mein Herz hat eindeutig gepocht, dazu gesprochen.
Mein Herz voll Zuspruch.
Ich war dabei, mit meiner Energie, meiner Liebe, meiner Freude.
Ich war da, mit meiner Weiblichkeit, meiner Intuition und all den Aspekten weiblicher Freude und Magie.
Ich gebe ihr also diese Rückmeldung als Sprachbotschaft.
 
Stehe von meinem Sessel auf.
Gehe in die Küche.
Mache mir einen Tee.
Und dann, dann überlege ich was ich eigentlich gestern so gemacht habe, in der Zeit, während die Frauen die Zeremonie feierten.
 
Und ich bin baff.
Und ich freue mich unendlich.
Denn mir wird klar:
Gestern Nachmittag, zur Zeit der Zeremonie,
zur Zeit der Krönung der Weiblichkeit und Bejahung des Seins, als die drei Mädchen und die Mutter feierten,
da brachte ich Lichtbringerinnen in die Welt.
Aber Welche!!!
Es kam eine dunkle, liebende, geborgenheitsschenkende
"Mutter-Erde- Urvertrauen- Energie". Eine Mutter-Kerze.
Und dann, dann malte dich DREI Baumfrauen.
Anmutig, stark, weise, im Fluss des Lebens.
Geborgen, getragen...all die Aspekte, die kommen wollten.
Alle Energien, die in unserer Welt unser Leben begleiten wollen.
(Ja, Du siehst sie oben auf dem Bild)
Mir wurde klar:
Ich war wirklich dabei.
Nun, anders als angedacht.
Aber ich habe meinen Platz in der Zeremonie eingenommen.
Ich bin dem Ruf gefolgt,
ohne davon mental zu wissen.
Wow.
Wenn das eigne Wirken
aus dem Moment heraus
ein Geschenk für alle wird.
Dann geschieht Erfüllung.
 
Dies wollte ich mit Euch teilen; eine kleine Geschichte von vielen,
die von (m)Einem Wirken erzählt.
Eine kleine Geschichte aus meinem Leben,
beispielhaft für andere Geschehnisse
und zugleich unvergleichlich schön.
Alles geschieht.
Das Leben sorgt für uns, es sagt bescheid, es vernetzt uns.
Im liebenden Feld der Informationen steht alles für uns bereit...
hin und wieder müssen wir einfach nur etwas stiller werden und lauschen.
Lauschen, was uns das Leben flüstert.
Und vielleicht, vielleicht folgen wir alle die ganze Zeit über...
oder immer wieder...
einem Ruf,
und "wissen" nichts davon.
 
Ich werd weiter lauschen, was dran ist.
Im Hier, im Jetzt,
durch mich.
 
Danke.
 
Liebende Grüße
Aurora
 
(Ja. Teil das gern, wenn du magst.)